Bewegte Schule

Schule als Lebensraum, Ganztagesschule, bzw. Ganztagesklassen bedürfen einer völlig neuen Unterrichtskonzeption; ein neuer Rhythmus ergibt sich zwangsläufig, Konzentrationsphasen werden von Selbstlernphasen und Evaluationsphasen abgelöst.

Damit man hierfür fit bleibt, müssen auch immer wieder Bewegungssequenzen eingebaut werden. Wer kann diese Bewegungspausen besser erarbeiten und durchführen als die Schülerinnen selbst? Sie merken viel besser, wann ihre Konzentration abnimmt, sie unruhig werden und eine Pause benötigen. Dann wird es Zeit für die "Bewegte Schule".

"Bewegte Schule" sind Bewegungspausen, die die Gehirndurchblutung verbessern, die Leistungsfähigkeit und die Motivation fördern, das Wohlbefinden und das Energieniveau steigern, den Kontakt zum eigenen Körper verstärken, Stress und Aggressionen abbauen oder entspannen und helfen, sich neu zu orientieren.

Dafür wendet man Übungen aus der Gruppe der Aktivierung, Konzentration, Entspannung, Beruhigung, Gehirnintegration und Teamfähigkeit an. Jede Klasse bildet ein Team von jeweils vier Schülerinnen. Diese Klassenteams bilden zusammen mit den Trainerinnen aus den neunten und zehnten Klassen das Team der "Bewegten Schule".

Die Schulungen finden einmal pro Woche statt und jede Jahrgangsstufe erhält eine eigene Schulung. Die Schülerinnenteams bekommen neue Übungen vorgestellt, die sie dann auch gleich, wie eine kleine Lehrprobe, vor der Gruppe ausprobieren können. Sie erhalten auch schriftliche Unterlagen, damit bei Bedarf die jeweilige Lehrkraft unterstützend zur Seite stehen kann.